Zurück zum Content

Packliste

 

Zu dem Thema hat so ziemlich jeder Backpacker seine eigene Meinung. Ich bin mir aber sicher, das die Packlisten nahezu deckungsgleich sind (plus/minus der eigenen Vorlieben). Nach vielen Reisen hat sich für mich ein funktionierendes Setup raus kristalisiert.

Ich nehme überwiegend die gleichen Reisesachen mit. Vieles erprobt z.B. die Sportwäsche ist leicht waschbar und wird schnell trocken.

Paar Reise-Wohlfühl-Klamotten, die schon die Reiselust wecken, wenn ich sie im Schrank hängen sehe.

Lieber erstmal weniger mitnehmen bzw. auch paar ältere Sachen unterwegs liegen lassen. Ich wasche unterwegs oft was schnell durch. In Asien kriegt man über Nacht für ca 1-1,5€ eine Wäscheladung gewaschen und gebügelt zurück. Wozu mehr mitschleppen?

Im Normalfall bleibe ich locker unter 10kg – Trekking Sachen & Schlafsack sprengen leider immer den Rahmen.

Packliste Weltreise / Backpacking

Rucksack: Ich halte den Deuter Aircontact 65 + 10 auf allen Trekking Reisen für ideal. Groß und robust, wiegt vielleicht paar Gramm zu viel aber was solls. Die kleinere Variante ist der Deuter ACT Lite (50 + 10). Absolut passende Größe für ein Monat (Costa Rica / Asien) und vor allem auf dem Jakobsweg (immerhin 900km selber getragen). Dazu immer ein Tagesrucksack für die wertvollen Sachen & Ausflüge.

Rucksack und Schuhe sollte man aber generell im Laden ausprobieren und nach guter Beratung kaufen.

Schuhe: Wanderschuhe wenn nötig (derzeit Meindl Peru), Turnschuhe & Latschen. Ich mag den Moment, wenn man nur noch in Latschen rumläuft – das fühlt sich dann wirklich nach Urlaub an.

Shirts und Unterwäsche: meist an die fünf Teile; Sportshirts die schnell trocken werden und 1-2 Teile aus Baumwolle für den Abend / Nacht. Boxershorts und Socken so für maximal eine Woche. Badehose und eine Shorts. Ich trage immer noch gerne eine Cargopants Short – die Seitentaschen sind unterwegs sehr praktisch.

Für Indien / Asien hab ich unterwegs (für je 2€) noch paar leichte Baumwollhemdchen & Temple Pants gekauft. Fühlt sich hier besser an als die Sportklamotten.

Wärmere Sachen / Trekking: Flannelhemd oder Kaputzenpulli, Wanderhose bzw. eine Wanderhose mit Reißverschluss. Leichter Schall (für alle Fälle), Buff, Handschuhe, Kappe/Mütze & Windbreaker. Für die Berge gerne mal die alte Mammut Extreme Jacke. Die wird wohl niemals kaputt gehen. Zwiebelprinzip zählt sich aus. Bin sehr gut mit einer Daunen-Weste in Nepal Himalaya gefahren.

Kosmetik: das Übliche im kleinen Beutel und Shampoo in die kleinen Reiseflaschen umgefüllt. Sehr gute Erfahrungen mit dem Microfaser Reisehandtuch gemacht.

Medizin: so gut wie nie was dabei. Hab auch noch nie ernsthaft Probleme gehabt. Aspirin / Ibuprofen eher für den Tag nach dem Saufen. Etwas Elotrans für alle Fälle und Magnesium für Sport. Wichtiger sind eher die Pflaster (Kratzer sind immer dabei).

Kleinzeug: Messer, Nähset, Stirnlampe (eine bessere und kein Baummarkt Müll; 2 haben sich schon nach kurzer Zeit zerlegt), Reisewaschtube, Sonnencreme, Taschentücher, Moskitospray, Mini Powerbank, Sari fü den Strand, Feuerzeug

Reiseschlösser: in den Dorms & Busfahrten ein Muss! Eins mit Kette dabei ist auch sehr praktisch

PackhelferNetzbeutel Cocoon sind einfach ideal. Sachen liegen sortiert & komprimiert zusammen und mit paar Handgriffen ist der Rucksack leer. Das wäre vielleicht mein Geheimtip.

Drypackdrypacks /drypacks wenn etwas trocken bleiben soll (vor allem auf dem Wasser) oder nasse Sachen mit rein müssen. Beides geht sehr gut..wiegt fast nix

Persönliche must have’s – Golfhandschuh (leider nicht dabei dies mal) & frische Musik

 

 

Digitale Helfer

Wichtiger als die Klamotten sind heutzutage die Gadgets die man mit dabei hat. Ohne geht’s leider nicht mehr:

Mp3 player – wenn die Musik nicht passt, ist der „Offen echt aus“! Vor längeren Urlauben öfters was neues auf den Player laden – es ist echt traurig, wenn die eigene Musik nervt.

Bluetooth Lautsprecher – trotz der Kopfhörer habe ich schon öfters Lust Musik so nebenbei laufen zu lassen. Hab versucht es mit dem Tablet Lautsprecher zu überbrücken, aber die Qualität war eher dürftig. Bluetooth Lautsprecher in Kathmandu mit genommen – super Sound abends beim chillen / lesen.

Tablet – Mini Laptops sind praktisch, aber doch eher schwer. Ein 7 Zoll Tablet löst das Problem etwas halbherzig; hier fehlt doch die Tastatur und Speicherplatz. Aber immerhin reichts ggf. für mal was streamen oder surfen. Oder die WordPress Page updaten.

Kamera – darf nicht fehlen. Derzeit mit der Fuji X100t unterwegs. Muss aber zugeben, das ich jetzt öfters mal schnell was mit dem Handy schiesse. Das kann man vor allem schnell über wifi heim schicken oder irgendwo einstellen.

Handy – vielleicht sogar das wichtigste, was nicht verloren gehen sollte. Fotos, Apps, Maps / Karten etc. Wifi gehört meist zum Standard im Hotels, Lodges, Cafes etc.

USB Sticks – sicher dein Zeug wenn es geht. Bei sen GoPro Dateien war allerdings der Platz schnell weg. Steige derzeit auf online Speicher um.

Kindle Paperwhite: alle Reisebücher diesmal ausschließlich digital und zig weitere eBooks drauf. Hintergrundbeleuchtung ist echt praktisch Nachts. Akku hält derzeit min 3 Wochen.

Locale SIM: für ca 5€ kriegt man in Asien lokale Prepaid SIM’s mit Datenvolumen. Sehr gute Erfahrungen damit in Indien gemacht. Online bleiben leicht gemacht mit einem Dual Sim Handy.

 

 

 

 

 

 

 

 

Apps

booking.com – derzeit die App wenn es ums Übernachten geht. Hat nicht nur die Hotels sondern auch Hostels und Backpacker Plätze mit dorms dabei. Die Kommentare & Beurteilung anderer Gäste gibt einen guten – anders als Lonely Planet – auch aktuellen Überblick.

 

Maps.me – recht gute offline Karten incl. GPS. Nach booking.com mein zweiter Klassiker. Hotels & places to go markieren & finden. Mit GPS den Standort kennen etc. Hat sogar reibungslos in Nepal auf den Trekks funktioniert. Erst recht in den Städten.

 


Google: Hatte lange Zeit Vorbehalte gegen Onlinespeicherplatz. Auf Reisen aber sehr praktisch. Neben Google Drive fing ich auch an die Fotos über Google Fotos zu sichern. Nach dem eine kaputte/ korrupte xd Karte (4€ in Delhi Paharganj auf der Strasse gekauft. War 100% sicher das es ein Original war) ca. 200 Bilder zerrissen hat. Shit.

WordPress: etwas mühsam aber es geht. Man kann den Text über Evernote erstellen und rein kopieren. Etwas Format & Bilder und hoch mit dem Blog.

 

 

Fotos: mit der Handykamera geschossen, mit der Photoresizer App verkleinert und mit Snapseed leicht bearbeitet. Geht schnell, reicht fürs Web.

Skyscanner & Kayak: ab Sabbatical 2.0 nur noch damit Flüge gesucht & gebucht. Meist über opodo auch wenn mich die Servicepauschalen am Ende echt nervt. UNISTER lässt grüßen! Kayak hat leider meist tick teurere Preise!

 

 

 

 

 

 

 

Regeln

  • Weniger ist mehr (max. Sachen für ca. 5-7 Tage)
  • Oft schnell was durchwaschen oder waschen lassen
  • Nach Etapen alte Klamotten auch mal liegen lassen
  • Go digital soweit es geht (Bücher, Karten Apps etc.)
  • Kaufe etwas (Latschen, Tshirt, Shorts etc.) einfach unterwegs (billig) dazu
  • ABER – etwas Neues rein, dafür etwas altes wieder raus
  • Ordung halten – Packbeutel nutzen
  • Kopien (Pass, Kreditkarten, Pins) digital (und geschützt) dabei haben
  • Sichere unterwegs digitale Wertschätze (Fotos, GoPro Videos)
  • Bleibe möglichst in einer Wetterzone (weniger totes Gepäck); alternativ schicke auch mal nicht mehr gebrauchtes Zeug heim (hab nach Nepal 5kg für 85$ heim geschickt. Rucksack jetzt nur noch 9,5kg ..war das Geld wert)
  • Musik muss dabei sein
  • Geniesse den Moment (Kopfbilder) statt 100 Pics zu machen
  • Bleibt unter 10kg – das geht echt locker
  • Hab Spaß