Zurück zum Content

Sabbatical 2.0 – backpacking Indien Rajasthan

Videonauts backpacking Indien Rajasthan on a train

Also Indien für Fortgeschrittene. Keine organisierten Gruppen, solo unterwegs, street food, Hostels, local Bus & nostalgische Zugfahrten. Tage und Nächte in Transportmitteln mit viel Körperkontakt und die immer hilfsbereiten TukTuk Fahrer. Alles an Zutaten dabei um echtes Indien & echten Reisestress zu erleben.

Unterwegs mit Bus

Etwas getrieben – also wie immer – und im Sri Lanka Mode ging es weiter. In SL war es möglich (kurze Entfernungen und relativ überschaubare Städtchen & lokalen Attraktionen) in der Früh ca. 2-3st Bus / Zug zu fahren, in einer neuen Stadt ein zu checken, alles anschauen, in Ruhe schlafen gehen und morgen weiter zu ziehen. Diese Reiseromantik ging in Indien schon mal garnicht auf! Innerhalb der ersten zwei Wochen habe ich ca. 3500km nur im Rajasthan mit Bus & Zug zurück gelegt. Die Busreisen waren meist reine Randalle – in bester Chicken Bus Manier wird jeder unterwegs mitgenommen und bis oben hin gestapelt. Die Alten wissen wie man sich breit macht und reissen auch so gerne die Fresse auf, wenn für sie kein Sitzplatz vorhanden ist. Aus zwei Sitzplätzen werden schnell drei gemacht und sowohl die Buse wie auch die Strassen sind gewöhnlich im katastrophalen Zustand. Vielleicht war es aber auch nur meine Naivität? Warum dachte ich beim buchen/reservieren das MIR am Ende tatsächlich ein ganzer Sitz und nicht 60-70% zustanden? Ich muss das mal in Ruhe durchdenken..

Videonauts backpacking Indien Rajasthan on a bus

Unterwegs mit Zug

Zugfahrten hingegen waren bis auf den Sleeper (lokale Holzklasse) an sich nicht schlecht. Nachtfahrten auf reservierten Liegepritschen incl. Bettwäsche waren bis auf die leichte Paranoia wegen dem Gepäck ( Geld, Handy usw.) recht angenehm. Leider war man vom Timing her recht früh dran. Meist ging die Fahrt von ca. 23 Uhr bis 5-6 Uhr in der Früh. Jaisalmer, Bikaner oder Amritsars Bahnhofstrassen & die early birds sehen kurz vor Sonnenaufgang alles andere als romantisch aus. Man hängt etwas unfrisch und sich nicht unbedingt wohl fühlend neben rotzenden, hustenden und schmatzenden Indern am Stand beim Morgentee. Danach hämmerte ich meist um sechs Uhr rum an die Türen der gebuchten Hostels; konnte dann in der Regel bis zum Morgen auf der Couch oder Matratze noch zwei Stunden schlafen. 

Rajasthan Route

Die Reiseroute selbst war angelehnt an die klassischen Rajasthan Rundreisen und stand etwas unter leichtem Zeitdruck. Ich wollte unbedingt den Dalai Lama in McLeod Ganj am Montag den 29.08 bei einer seiner Lesungen / Teachings sehen. Dazu müsste ich spätestens am Samstag davor am Abend ankommen um mich für die Lesungen zu registrieren. Alles ging gut aus; hab nicht das Gefühl in Rajasthan erstmal etwas verpasst zu haben.

Videonauts backpacking Indien Pushkar Ghat

Pushkar

So ziemlich auf die Minute genau lief der Yoga Express um 5:30 in der Früh in Ajmer ein. Vorbei an 100 TukTuks die für 300Rs nach Pushkar fahren würden, landete ich für 20Rs im Bus dahin. Dieser drehte erstmal obligatorisch paar Runden ehe er für den Fahrer voll genug war und es ging los. Ca. 30min später latschte ich in relativer Ruhe vorbei an Hunden und Kühen zum Hotel. Für 200Rs mehr habe ich per Uprade das Deluxe Supreme Royal Zimmer mit Balkon auf der Dachterrasse bekommen. Die 12€ gesammt pro Tag waren da sehr gut investiert finde ich.

Pushkar selbst war relativ klein, (für indische Verhältnisse) ruhig und um den See mit Ghats voll gebaut. Es tat gut barfuss um den See zu latschen und die Gläubigen beim rituellen Baden & Zeremonien zu beobachten. Vom Hotel aus hörte man in der Früh und am Abend ein leichtes Grundrauschen; dieses stellte sich beim genauen hinhören als Gebete von 1000enden von Menschen heraus. Pushkar war also schon mal ein guter Einstieg, wo ich in den ersten zwei Tagen gut zur Ruhe kam.
Der Scam der Stadt ist eine rituelle (ja was eigentlich) Waschung am See. Nach einer kleinen „Spende“ & einem roten Armband wird man nicht mehr belästigt.
Videonauts backpacking Indien Rajasthan Bundi Fort

Bundi

Relativ klein und eher im Schatten der Rajasthan Klassiker wie Jaipur, Udaipur oder Jodhpur. Schöner Palast der aus dem Felsen heraus zu wachsen scheint. Die Altstadt ist ähnlich wie Jodhpur ebenfalls überwiegend blau angemalt. Was mir immer gefällt, sind die tiefen Stufenbrunnen (stepwells); angeblich gibts am die 60 davon in Bundi. Leider sind die meisten verdreckt, halb verfallen oder verschlossen. Schade eigentlich.

Videonauts backpacking Indien Udaipur lake

Chittor & Udaipur

Für das Chittor Fort reichten paar Stunden; damit ein idealerweise Zwischenstop auf dem Weg nach Udaipur. Leider dürfte ich die schöne Anlage im Regen anschauen. War auch so imposant genug. Danach wieder paar Stunden im Bus um den Abend in Udaipur zu genießen. Ich war schon mal für ein verlängertes WE dort also reichte ein später Nachmittag incl. Abendstimmung am See. Udaipur geht echt nicht ohne ein Bierchen auf dem rooftop Restaurant und dazu den James Bond Octopussy Klassiker (Teile vom Film in Udaipur der 70er gedreht). Von der Stimmung her schlägt Udaipur locker die anderen Städte in Rajasthan.

Videonauts backpacking Indien Rajasthan Mehrangarh Fort blue city

Jodhpur

Endlich den Hacken an die Blaue Stadt dran gemacht. Mit 600 Rupien Eintritt hat das Mehrangarh Fort den Vogel abgeschossen, aber schön war es trotzdem. Wer kennt nicht die Bilder der blauen Stadt dominiert vom riesigen Fort oben auf dem Felsen?! Der Basar mit dem Turm in der Mitte hatte im Eck einen super Lassi Laden. Was auch immer im Makhania Lassi drin ist – es passt. Im vorbei gehen sieht man wunderschöne & verblasste Fasasaden alter Häuser. Schade das die Altstadt derart vernachlässigt, entstellt und schmutzig ist. Den Indern ist echt irgendwann der Sinn für die gesamt Ästhetik verloren gegangen.

Videonauts backpacking Indien Rajasthan Jaisalmer Fort

 Jaisalmer

Weiter gings wieder per Nachtzug. Nach pink, weiß und blau kommt also Gold. Sandstein farbener Fort und die Stadt darunter. Dazu mal wieder eine Hitze und etwas Wüste drum herum. Angeblich die einzige Fortanlage in Indien die noch bewohnt ist. Schöne Aussicht sowohl von oben wie von unten. Auch hier gab es einen geilen Lassi Laden allerdings mehr a la Amsterdam (Bhang Shop). Im ’special Lassi‘ war a bissl was drin. Zumindest war ich angenehm entspannt ca 1,5st später. Die Hotels hier wollen alle nur eins – den Kunden erstmal in die Wüste schicken. Buchstäblich. Um das Touri Programm abzurunden, ging es mit den Kamelen in die Thar Wüste bzw. eine der lokalen Sanddünen. Nach einer Stunde hat man meist eh genug vom Schaukeln des Kamels und ordentlich Sand zwischen den Arschbacken. Übernachtet wurde unter dem freien Himmel; den Muff der Decken habe ich immer noch in der Nase. Auch wenn es schön war – die Dusche danach war fast noch besser.

Videonauts backpacking Indien Rajasthan Jaisalmer camel ride
Videonauts backpacking Indien Rajasthan Bikaner Fort

Bikaner

Auf dem Weg nach Amritsar ging es über Bikaner. Da es das fünfte Fort / Palast (Junagarh) innerhalb einer Woche war, blieb mein Enthusiasmus ein wenig auf der Strecke. Mehr Action bot schon mal der Tempel der Raten (Karni Mata Temple) ca. 30km weiter weg. Wie immer barfuss läuft man auf Raten Kot, Schmutz, Essensresten und zwischen sehr sehr sehr vielen Raten rum. Ich könnte es nicht erwarten mir endlich die Füsse zu waschen. In der ganzen Stadt laufen sonst wirklich viele Kamele – einfach im Alltags Geschäft (Karren ziehen etc) eingesetzt. Also wirklich eine Wüstenstadt. Ich habe aber leider zu dem Zeitpunkt schon zu viel im Rajasthan gesehen und so hackte ich die Stadt recht nüchtern ab und zog nach Punjab (Amritsar) weiter.

Bis auf die stellenweise stressigen Fahrten war Rajasthan voller schöner Momente & Sehenswürdigkeiten die Bilder nicht immer transportieren können. Lassi, masala Tee und veg Essen gehörten für mich jeden Tag dazu. Aber der echte Norden Indiens lag ja noch vor mir.

Video

Zum Schluss nochmal das GoPro Video – als visueller Fazit der ganzen Reise

Related Images:

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *